Telearbeit und Kurzarbeit während der Gesundheitskrise 2020

Zum Zeitpunkt der Erstellung des 12. IBA·OIE-Berichts im Herbst 2020 sehen sich die verschiedenen Teilgebiete der Großregion mit der zweiten Welle der COVID-19-Epidemie konfrontiert.

Wie in der ersten Welle haben sich einige für einen erneuten harten Lockdown entschieden (Belgien, Frankreich), während andere, zumindest derzeit, auf Beschränkungen bei der Mobilität und im Bereich Handel und Dienstleistungen setzen (Luxemburg, Deutschland).

Die Auswirkungen dieser zweiten Welle auf die wirtschaftliche Situation der Länder und den Einsatz der Telearbeit sind statistisch noch kaum zu erfassen.

Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung skizzieren jedoch bereits jetzt mögliche Worst-Case-Szenarios für die einzelnen Länder und was insbesondere die Telearbeit betrifft, ziehen einige neuere Artikel erste Bilanzen und zeigen neue Wege, um die Verbreitung der Telearbeit zu fördern