Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens ist mit 854 km² das kleinste Gebiet der Großregion. Ihre erlebnisreiche Geschichte, insbesondere ihre zahlreichen Anschlüsse zu Deutschland und Belgien, verleiht ihr eine auf Mehrsprachigkeit basierte, einzigartige Identität. Als autonome Gemeinschaft verfügt sie über Gesetzgebungskompetenzen und genießt daher ein hohes Maß an Autonomie mit einem Parlament, einer Regierung und einer Verwaltung. Obwohl das demographische Gewicht dieser Komponente die Bilanz der Großregion wenig belastet, nehmen die Grenzgänger aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zumindest in Luxemburg einen immer wichtigeren Anteil ein.